Regionalvertretungen

Um in ganz Österreich attraktive Angebote für JungchemikerInnen anbieten zu können, arbeiten an mehreren Standorten Regionalvertretungen. Sie organisieren Veranstaltungen, stehen in Kontakt zu lokalen Betrieben und bilden das Bindeglied zwischen den JungchemikerInnen vor Ort und der Bundesvertretung.

Bild von Max
Regionalvertretung Graz

Regionalvertreter: Maximilian Neubauer
E-Mail: graz[at]jungchemiker.at
Schon in der Schule begeisterte mich die Chemie, was dann schließlich 2015 zum Chemiestudium in Graz führte. Nach dem Bachelorabschluss im Jahr 2018 befinde ich mich zurzeit im Masterprogramm Chemical Engineering. Mit Beginn des Masterstudiums kam ich mit den Jungchemikern in Kontakt und wurde bald darauf Mitglied. Die Zusammenarbeit und Vernetzung zwischen Universitäten, der Industrie und Personen aus der Privatwirtschaft sehe ich als wichtige Aufgabe, da so die Studierenden bereits im Studium Kontakte knüpfen können und Einblick in diverse Branchen bekommen, was für den Einstieg ins Berufsleben sehr förderlich ist.

Bild von Beate Steller

Stellvertretende Regionalvertreterin: Beate Steller
E-Mail: graz[at]jungchemiker.at
Im Jahr 2011 habe ich mich dazu entschieden für mein Chemiestudium aus Oberösterreich in die steirische Landeshauptstadt Graz zu ziehen. Seither schätze ich das Leben in meiner neuen "Wahlheimat" so sehr, dass ich 2017 mit der Doktorarbeit ander TU Graz begonnen habe. Bei den Jungchemikern freue ich mich immer besonders darauf, andere junge und motivierte ChemikerInnen mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft in Kontakt zu bringen.

Bild von Vanessa Moll
Regionalvertretung Innsbruck

Regionalvertreterin: Vanessa Moll
E-Mail: innsbruck[at]jungchemiker.at
Seit Februar 2019 absolviere ich den Master Studiengang Chemie an der Universität Innsbruck. Gegen Ende meines Bachelorstudiums kam ich zum ersten Mal in Kontakt mit den Jungchemikern und wurde sogleich Mitglied. Die Zusammenarbeit mit sowohl KommilitonInnen als auch ProfessorInnen und Personen aus der chemischen Industrie ist sehr vielfältig und bringt viele neue Einblicke mit sich. Durch Seminare und Vorträge lernt man ständig dazu, aber auch für vergnügliche Beieinander zwischen drinnen wird gesorgt. Als Jungchemiker finde ich es sehr schön diese Möglichkeiten wahrnehmen zu können und auch aktiv dafür zu sorgen, dass meine KommilitonInnen und ich dies auch weiterhin können.

Image of Vanessa Moll

Stellvertretende Regionalvertreterin: Walburga Bischofberger
E-Mail: innsbruck[at]jungchemiker.at
Seit September 2017 absolviere ich in Innsbruck den Bachelorstudiengang Chemie und kam bereits in meinem zweiten Semester zu den Jungchemikern. Die Jungchemiker schaffen eine wunderbare Symbiose zwischen Universität, Studierenden und der Industrie. Zum einen, werden durch Kooperationen mit der lokalen Industrie den Studierenden mögliche Arbeitgeber vorgestellt, andererseits werden mit spannenden Vorträgen zu aktuellen Themen die Vielfältigkeit der chemischen Forschung gezeigt.

Bild von Andrea Schweighuber
Regionalvertretung Linz

Regionalvertreterin: Andrea Schweighuber
E-Mail: linz[at]jungchemiker.at
Ich studiere seit 2013 Technische Chemie an der Johannes Kepler Universität in Linz. Nach dem Masterstudium, beginne ich im November 2018 das Doktorat im Bereich der analytischen Chemie. Als Mitglied der Jungchemiker begeistert es mich, anderen Studierenden die Möglichkeit zu geben in Kontakt mit der Industrie zu kommen und ein interessantes Nebenprogramm zum Studium zu bieten.

Bild von Daniela Reiff
Regionalvertretung Salzburg

Regionalvertreter: Leonhard Hecht
E-Mail: salzburg[at]jungchemiker.at
Zurzeit studiere ich in Salzburg das Joint-Degree Bachelorstudium Ingenieurwissenschaften, wodurch ich einerseits an der Paris Lodron Universität Salzburg und andererseits im weiteren Verlauf an der Technischen Universität München studiere. Seit diesem Jahr bin ich bei den Jungchemikern in der Regionalvertretung Salzburg. Dabei begeistert mich, wie schon bei der Arbeit in der Studienvertretung, der Kontakt mit Engagierten aus den unterschiedlichsten Bereichen und dass es sowohl Ausgleich als auch Ergänzung zum Studium bietet.

Bild von Daniela Reiff

Stellvertretende Regionalvertreterin: Ann-Kathrin Koopmann
E-Mail: salzburg[at]jungchemiker.at
Während meines Masterstudiums verbrachte ich ein Praxis-Semester an der Paris-Lodron Universität in Salzburg, wo ich zum ersten Mal in Kontakt mit den Jungchemikern gekommen bin. Anschließend an das Masterstudium habe ich mich im Oktober 2019 dazu entschlossen in Salzburg zu bleiben und dort im Bereich der Materialchemie ein Doktorratsstudium zu beginnen, woraufhin ich auch zu einem offiziellen Mitglied der Jungchemiker geworden bin. Insbesondere aufgrund der guten Zusammenarbeit eines bunten Teams, bestehend aus Studierenden sowie DoktorantInnen, und somit der Möglichkeit Studierenden mit verschiedenen Projekten zu unterstützen, freue ich mich Teil des Jungchemiker-Teams zu sein.

Bild von Sarah Keck
Regionalvertretung Wien

Regionalvertreterin: Sarah Keck
E-Mail: wien[at]jungchemiker.at
Ich habe an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena Chemie studiert und bin im Wintersemester 2015 durch ein Austauschprogramm nach Wien gekommen. Meine Masterarbeit habe ich in Kooperation an der Universität Wien angefertigt und seit Dezember 2017 arbeite ich auf der TU Wien an meiner Doktorarbeit im Bereich der Makromolekularen Chemie. Bereits in Deutschland war ich als Studienvertreterin tätig und habe im Jungchemikerforum Jena mitgewirkt. Ich habe mehrere Bundesfachtagungen für Chemie und JCF Frühjahrssymposien besucht, um die Vernetzung zwischen Chemiestudierenden im deutschsprachigen Raum zu fördern. Es bereitet mir Freude meine Erfahrungen zu teilen und mit Jungchemikern in ganz österreich zusammenzuarbeiten.

Bild von Sarah Keck

Stellvertretender Regionalvertreter: Lukas Magenheim
E-Mail: wien[at]jungchemiker.at
Zurzeit verfolge ich mein Masterstudium Technische Chemie an der TU Wien und bin teilzeitlich berufstätig. Der Chemiker von heute bringt neben fachlicher Kompetenz bestenfalls auch Kenntnisse aus anderen Gebieten mit und blickt über den eigenen Tellerrand hinaus. Die Jungchemiker sind dabei die ideale Plattform für fachlichen Diskurs und den Erwerb neuer Fähigkeiten für angehende Chemiker. Und das alles in einer lockeren und amikalen Umgebung.