Jungchemiker - Get Together
Vernetzungstreffen 2016

Vom 23. bis zum 25. September 2016 fand in Bad Ischl in Oberösterreich das erste Vernetzungstreffen mit der Bundesvertretung und den Regionalvertretungen statt. Manche der 16 Teilnehmer_innen (s. Bild unten) trafen sich bei dem Seminarwochenende zum ersten Mal, sodass die Veranstaltung nicht nur dazu diente, sich auf fachlicher Ebene auszutauschen, sondern auch, um sich persönlich besser kennen zu lernen.

Die 16 Teilnehmer_innen beim Vernetzungstreffen. Sponsorenlogos: Universität Innsbruck, VWR International, Plansee Gruppe, TU Wien, SGS Fresenius und FCIÖ

Der erste Abend und der nächste Morgen standen inhaltlich im Zeichen der Organisation von Jungchemiker-Vorträgen. Ein exemplarischer Chemistry a_side-Vortrag von Simon Albertini (s. Bild unten) diente den Regionalvertreter_innen als Anhaltspunkt dafür, wie sich die Bundesvertretung diese und ähnliche Vortragsreihen konzeptuell vorgestellt hatte. Ausgehend davon wurden gemeinsam Qualitätskriterien festgehalten und neue Konzepte für die Zukunft erarbeitet. Während die Prinzipien der Vortragsreihe Chemitry a_side weitgehend gleich belassen wurden, erstrahlt die Vortragsreihe Talking Business ab jetzt in neuen Gewand. Sie trägt nun den Namen "CaB-Talks" (Chemistry and Business Talks) um stärker zu betonen, dass es immer um die Karrieren in chemischen Berufsfeldern geht. Der erste Vortrag im neuen Kleid hat bereits am 19.10.2016 in Graz stattgefunden.

Simon Albertini präsentiert einen Chemistry a_side-Beispielvortrag

Die zentralen Programmpunkte am Nachmittag des zweiten Tages waren Sponsoring und Aktivitäten der Regionalvertretungen. Im ersten Block wurden rechtliche Fragen zum Thema Sponsoring behandelt, essentielle Fragen durchbesprochen, die vor der Suche nach Sponsoren geklärt sein müssen, und eine beispielhafte Korrespondenz durchgespielt, um die Tücken aufzuzeigen, die bei der Suche nach Sponsoren auftreten können. Im zweiten Block gab es Berichte der Regionalvertretungen über vergangene Projekte, die den anderen Regionalvertretungen als Beispiele für ähnliche Veranstaltungen dienen können, und über Planungen für die Zukunft (s. Bilder unten: 1. Zeile links: RV Graz, 1. Zeile rechts: RV Innsbruck, 2. Zeile links: RV Linz, 2. Zeile rechts: RV Wien).

Regionalvertretung GrazRegionalvertretung Innsbruck

Regionalvertretung LinzRegionalvertretung Wien

Da auch die Einheiten für das Gemeinschaftsgefühl nicht fehlen durften, gab es am ersten Abend ein Pubquiz, bei dem die Teilnehmer_innen in Gruppen ihr Wissen auf äußerst kuriose Fragen unter Beweis stellten. Am zweiten Abend war noch mehr Teamgeist gefragt, um die Aufgabe "Murmelbahn" zu meistern, die nur durch eine gute Zusammenarbeit in der Gruppe gelöst werden konnte.

Jungchmiker bei der Arbeit

Der Vormittag des letzten Tages hatte zukunftsweisenden Charakter. Zunächst ging es darum, Strategien für die Mitglieder_innenanwerbung aufzustellen (s. Bild oben). Dabei war man sich einig, dass durch mehrmals pro Semester durchgeführte, gut organisierte Veranstaltungen wohl am meisten Menschen auf die GÖCH und die Jungchemiker aufmerksam gemacht werden können. Damit sich diese Strategie tatsächlich auch in einer größeren Zahl an Neuanmeldungen niederschlagen würde, müsste es mehr Vorteile für Mitglieder_innen geben, z. B. bei Veranstaltungsanmeldungen, Exkursionen usw. Den Abschluss des Seminarwochenendes machte schließlich ein Ausblick auf die Zukunft der Jungchemiker, vor allem auf den Wechsel in der Bundesvertretung (s. Bild unten: unser neuer Bundessprecher Martin Wieser) und die interne Neuausrichtung der Strukturen, um die österreichweite Zusammenarbeit der einzelnen Jungchemiker-Institutionen noch effektiver zu gestalten.

Unser neuer Bundessprecher Martin Wieser

Ein besonderer Dank gebührt unserer mittlerweile ehemaligen Bundesvertreterin Veronika Huber (s. Bild unten), die als Hauptorganisatorin für dieses Seminarwochenende verantwortlich war.

Hauptorganisatorin des Vernetzungstreffens Veronika Huber

Für Reisekosten, Unterkunft, Verpflegung und Seminarmaterial waren wir auf die finanzielle Unterstützung durch unsere Sponsoren angewiesen. Wir danken daher dem Dekanat der Fakultät für Chemie und Pharmazie an der Leopold-Franzens Universität Innsbruck, dem Vizerektorat für Forschung der Leopold-Franzens Universität Innsbruck, dem Dekanat der Fakultät für technische Chemie an der Technischen Universität Wien, Plansee SE in Reutte, dem FCIÖ, SGS Fresenius und VWR International dafür, dass sie dieses Vernetzungstreffen ermöglicht haben.

Sponsorenlogos: Universität Innsbruck, Plansee Gruppe, TU Wien, SGS Fresenius, VWR International und FCIÖ

GÖCH Beitritt
Kalender
25. - 28.09.2017

Die große Fachtagung der GÖCH findet dieses Jahr in Salzburg statt. Die Jungchemiker sind wieder mit einem abwechslungsreichen Programm vertreten.